sflrcs.org

Gargantua. Pantagruel - François Rabelais

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM 15.03.2013
DATEIGRÖSSE 8,33
ISBN
SPRACHE DEUTSCH
AUTORIN/AUTORIN François Rabelais
FORMAT: PDF EPUB MOBI
PREIS: KOSTENLOS

Möchten Sie das Buch lesen? Gargantua. Pantagruel im PDF-Format? Gute Wahl! Dieses Buch wurde vom Autor geschrieben François Rabelais. Lesen Gargantua. Pantagruel Online ist jetzt so einfach!

HERUNTERLADEN ONLINE LESEN

Das beste Gargantua. Pantagruel PDF, das Sie hier finden

Klappentext zu „Gargantua. Pantagruel “Mit seinem Romanzyklus um die Riesen Gargantua, den Vater, und Pantagruel, seinen Sohn, hat François Rabelais ein unvergleichliches Werk geschaffen: phantastisch, grotesk, satirisch und obszön, voll überbordendem Witz und von einer sprachlichen Virtuosität, die in der französischen Literatur einzigartig ist, dabei geprägt von einer zutiefst humanen Gesinnung. Wolf Steinsieck gelingt es auf brillante Weise, Rabelais Fabulierkunst, die alle Register zieht vom ernsten Pathos bis zur derbsten Komik, ins Deutsche zu übertragen und dem heutigen Leser zugänglich zu machen.

...antua et Pantagruel, 1532-1552. Von François Rabelais ... Gargantua i Pantagruel - Wikipedia, wolna encyklopedia ... . «Geneigte Leser, die ihr lest, / Ich bitt' euch, scheuchet jedes Vorurtheil / Und nehmt kein Ärgernis! nicht Lug und Trug, / Und was von Übel ist, biet' ich euch feil / Viel lernen freilich werdet ihr hier nicht, / Es wäre denn das eine: herzlich lachen! / Doch gerade das zu lernen ... Du fragst mich, warum ich gerade den Gargantua und Pantagruel des François Rabelais als meine liebste Lektüre genannt habe. Auf dem Buch liege doch schon so viel Staub, und um ... Rabelais: Gargantua und Pantagruel | ZEIT ONLINE ... . Auf dem Buch liege doch schon so viel Staub, und um es zu verstehen ... Wie Pantagruel von seinem Vater Gargantua einen Brief erthielt, und auf welch sonderbare Art man aus fremden und entlegenen Ländern in kurzem Nachricht haben kann 4. Kapitel : Inzwischen hatte Rabelais Pantagruel (1532) und Gargantua (1534) publiziert und im Gefolge seines großen Protektors, des Kardinals Du Bellay, zwei Romreisen unternommen. Das Dritte Buch (1546), nach Ansicht der Theologen »vollgestopft mit den verschiedensten Häresien«, trug seinem Verfasser zwei Exiljahre ...