sflrcs.org

DDR-Alltag im Museum - Regina Göschl

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM 14.08.2019
DATEIGRÖSSE 12,37
ISBN 3643144164
SPRACHE DEUTSCH
AUTORIN/AUTORIN Regina Göschl
FORMAT: PDF EPUB MOBI
PREIS: KOSTENLOS

Möchten Sie das Buch lesen? DDR-Alltag im Museum im PDF-Format? Gute Wahl! Dieses Buch wurde vom Autor geschrieben Regina Göschl. Lesen DDR-Alltag im Museum Online ist jetzt so einfach!

HERUNTERLADEN ONLINE LESEN

Regina Göschl books DDR-Alltag im Museum epub steht Ihnen nach der Registrierung auf unserer Website zur Verfügung

Klappentext zu „DDR-Alltag im Museum “Die museale Darstellung des DDR-Alltags nach 1990 war und ist eines der kontroversesten Themen in der Debatte um die Aufarbeitung der DDR-Geschichte. Die Studie zeichnet diese Entwicklung bis Anfang der 2010er Jahre auf geschichtspolitischer sowie geschichtskultureller Ebene nach und entwickelt Überlegungen zu den Funktionen der Musealisierung der DDR-Alltagsgeschichte. Als Fallbeispiele werden schließlich drei Institutionen vergleichend analysiert, woraus sich unterschiedliche Diskurstypen in den präsentierten Geschichtsbildern ableiten lassen.

...le Sändig Material aus der Alltagskultur der DDR zusammen, das in einem interaktiven DDR-Museum ausgestellt werden soll ... DDR-Alltag | Leben in der DDR | Alltag | DDR | Zeitklicks ... . Was mit einem leidenschaftlichen Hobby begann, das entwickelte sich über die Jahre zu einem Lebenswerk. Im Geithainer Museum wurde am Wochenende eine Sonderausstellung eröffnet. Sie zeigt Erfindungen aus der DDR sowie aus Sachsen. Die Suche nach Exponaten aus dem DDR-Alltag wurde zur Herausforderung. Dr. Regina Göschl studierte Geschichte und Philosophie in Münster und Wien. Sie promovierte am Institut für Didakti ... "Parteidiktatur und Alltag in der DDR" aus der Sicht des Deutschen ... ... . Dr. Regina Göschl studierte Geschichte und Philosophie in Münster und Wien. Sie promovierte am Institut für Didaktik der Geschichte der WWU Münster zum Thema „DDR-Alltag im Museum. Geschichtskulturelle Diskurse, Funktionen und Fallbeispiele im vereinten Deutschland". Anschließend absolvierte sie ein wissenschaftliches Volontariat am ... Das Deutsche Historische Museum bringt den DDR-Alltag ins Museum. Allerlei Geschichtsgerümpel wurde da zusammengestellt. Doch die Revolution von 1989 erklärt sich dort nicht, sie muss dem ... Seit August wurden allein in Berlin 107 Kinder von Eltern verlassen die nicht mehr in der DDR leben wollen. Im Kinderheim „Fritz Weineck" lebt seit dem 12. DDR-Alltag im Farbfoto: Ausstellung zeigt Auftragsfotografie. Stolze Arbeiter und fröhliche Kinder vor strahlend blauem Himmel - eine neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin setzt sich erstmals mit offiziellem Bildjournalismus in der DDR auseinander. Fazit: Die iPhoneapp "DDR-Alltag" ist für alle Besucher der Daueraustellung „Alltag in der DDR" der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland im Museum in der Kulturbrauerei in Berlin ein Pflichtdownload. Neben den allgemeinen Informationen begeistern vor allem die gelungenen Audioguides, die sich darüber hinaus auch ... DDR Design war langlebig, ressourcenschonend, wartungsarm und zeitlos. Ein kompletter Gegenentwurf zum heutigen kurzlebigen Design mit geplanter Abnutzung, der Obsoleszenz. Butter und Fleisch statt Obst und Gemüse: Das Warenangebot in der DDR bestimmte den Speiseplan ihrer Bürger. Auch Ernst Woll machte diese Erfahrung. Beim Einkaufen und Essen folgte er dennoch am ... Das Museum wurde 1993 gegründet, um die materielle Kultur des Alltags in der DDR zu sichern und für Ausstellungen, Forschung und Bildung bereitzustellen. Seitdem wurden etwa 170.000 Gegenstände aus dem ostdeutschen Alltag, von Hausrat über Bekleidung und Möbel bis zu Schallplatten, Büchern, Urkunden und Fotografien gesammelt. Eine ... Wolfgang Benz konnte bei seinen kursorischen Betrachtungen dem DDR-Alltag im Museum nur einen inszenierten „Unterhaltungswert" abgewinnen, der vor allem als Gegenpol zum „Schrecken des Gewaltregimes" funktioniert. In der 2008 fortgeschriebenen Gedenkstättenkonzeption des Bundes wurde der Behandlung von Gesellschaft und Alltag kein ......